Monatsarchiv: Januar 2012

… der Schwede von Filofax…

eine Bilderschau

Ich hätte ja nicht gedacht das ich jetzt noch einen dritten Filofax brauche. Naja brauchen tue ich ihn ja nicht so unbedingt, aber … der kleine Teufel auf meiner Schulter hat gesiegt. Wie ja schon erwähnt, habe ich mir bei einer Sonderaktion von Filofax Schweden einen A5 Chameleon in spring green bestellt. Diese Aktion läuft übrigens immernoch. Mitte vergangener Woche kam er auch schon, schick verpackt.

Irgentwie fasst er sich total toll an, und liegt praktisch in der Hand. Ich weiß das sich das komisch anhört. Das Register ist in schwarz, irgentwie total stylisch, gefällt mir wirklich sehr gut!  Außerdem sind die Seiten für Notizen kariert, das mag ich sehr gerne, weil ich lieber auf karierten Papier schreibe.

Nebenbei habe ich mit bei Filofax Deutschland noch ein Register und ein paar Einlagen bestellt. Das war auch eine Sonderaktion, die scheint aber schon abgelaufen zu sein.

Naja, dann habe ich mir in der vergangen Woche bei McPaper ein paar Stifte und Smiliessticker zugelegt.  In einem anderen Laden habe ich Klebeband mit Schmetterlingen gefunden.

So, und heute hatte ich endlich ein bißchen Zeit mich um das innenleben, meines kleinen Schweden zu kümmern. Zum einen hab ich mir drei Bilder ausgedruckt, die gefallen mir im Moment einfach …

Und nun, zum guten Schluss, noch ein Bild vom Metropol (Personal), den ich ja zur Zeit nutze, hier habe ich meinen Urlaub mit diesem „Schmetterlings – Klebeband“ markiert.

Tja, jetzt liegt der Chameleon neben mir und warten praktisch darauf, beschrieben zu werden…. und das werde ich auch machen 🙂

…Du hast Dich aber verändert ….

… genau das ist der Satz den ich immer hören wollte, seitdem ich den neuen Job habe. „Du hast Dich aber verändert!“ Ja, äußerlich stimmt das schon, ich hab in den letzten Monaten gute 20kg abgenommen. Komisch ist nur, das ich überhaupt nicht finde das ich mich verändert habe. Im Inneren bin ich doch immernoch die Gleiche. Mit den selben Gefühlen und Selbstzweifeln wie ich sie auch vor meinem Jobwechsel hatte. Oder schafft es mein Kopf einfach nicht meinem Körper zu folgen? Ich wollte immer das jemand diesen Satz zu mir sagt, das es jemanden auffällt.

Aber jetzt wo mir jemand diesen Satz gesagt hat, da traue ich dem Braten nicht mehr ganz. Und da sind sie wieder diese kleinen Zweifel. Wenn mir jemand ein Kompliment macht, dann vermute ich gleich wieder einen Hintergedanken. Wer macht mir schon ein Kompliment? Eigentlich taten das (früher) immer nur Leute die wieder irgend etwas von mir wollten. In genieße es durchaus mal ein Kompliment zu bekommen, ich genieße es für ein – zwei Augenblicke, bevor sich wieder der kleine Teufel auf meiner Schulter befindet. „Moment“ war da nicht doch so ein leichter sarkastischer Unterton? Vielleicht kann ich jetzt etwas besser damit umgehen, als vielleicht vor zwei Jahren.

Komisch komisch … ich mache mir heute wieder zu viele Gedanken.

Filofax – drei punkt null

ich hab´s schon wieder getan, ich konnt nicht anders. Ich hab mir gestern noch einen Filofax bestellt. Aus Schweden, den Chameleon , auch wieder A5  Format. In spring green, weil ja bald Frühling ist. Ich merke das mir der Metropol (personal)  für meine täglichen kleinen „Tagebuch“ Einträge, echt zu klein ist.

wie man hier eben unschwer erkennen kann. Und ich hab mich nur auf das wesentliche beschränkt.  Leider  schaffe ich es nicht kleiner zu schreiben. Obwohl ich mir Mühe gebe. Ich hatte mir die TimeTable Einlagen mitbestellt, ich finde die ganz praktisch um meine Arbeitszeiten zu notieren.  Die Seite habe ich nochmal geteilt, so bekomme ich 2 Wochen auf eine Seite.

Der Sketch A5 leistet mir gute Dienste, bei der Hochzeitsplanung für meinen Bruder. Selbst meine Mutter benutzt ihn, um darin ihre Ideen, zu notieren. Wer was für einen Kuchen backen soll. Gästeliste, Geschenkideen, Spiele usw. usw. Und genau hier liegt auch der Grund warum ich mir eben noch einen Filo zugelegt habe.  Der Sketch liegt praktisch öffentlich im Wohnzimmer. Ich kann da eben keine privaten Gedanken usw. eintragen. Eben nichts was ein bißchen persönlich ist. Und Irgentwie gefällt mir der Gedanke später zwischen die verschiedenen Modellen wechseln zu können. Morgen werde ich mich mal auf die Suche nach ein zwei passenden Stiften machen. Ich mag Füller ja ungemein, und ich denke das meine Schrift damit auch ein wenig sauberer aussieht und nicht so geschmiert und gekritzelt. Mal sehen was ich so finde. den Metropol werde ich auf jeden Fall mitnehmen, um zu sehen ob der Neue auserwählte Stift auch in die Schlaufe passt….

  ……to be continued…..

„… irgentwann kommt alles mal in Ordung!“

„… irgentwann kommt alles mal in Ordung!“ … das habe ich vor ein paar Tagen auf einem Briefkasten gelesen. Irgentwann. Ich würde sagen zur Zeit geht es mir gut.Und mein kleines Leben das in den letzten Wochen und Monaten so durcheinander war kommt auch langsam wieder in Ordung. Ich versuche gerade diesen Einen, welchen, aus meinem Kopf zu bekommen. Schnitt! Cut! alles zurück auf Anfang. Ich finde mich ein bißchen zufriedener als in den letzten Wochen.  Es tut gut, ich habe aufgehört mir darüber Gedanken zu machen wie ich auf Ihn wirke. Jetzt setzt wohl so eine Art Gleichgültigkeit Ihm gegenüber ein? Ist wohl sowas wie Selbstschutz. Vielleicht bilde ich es mir nur ein, vielleicht ist ist wirklich so, seit ich versuche Ihn loszulassen, seit dem spricht er mit mir, viel öfter als in den ganzen Monaten davor. Ich hab etwas Angst das ich dann wieder in die gleichen Muster falle, das er etwas sagt, was mich wieder hoffen lässt. Ich bin ein bißchen froh das ich ihn in der nächsten Woche nicht sehe, weil er Urlaub hat. Ich hoffe das bringt mir noch etwas mehr Abstand. „Schließlich haben andere Mütter auch schöne Söhne“ … oder wie auch immer dieser Spruch da heißt ^^

leerer Platz zu vergeben…

ich weiß, ich sollte nicht meckern, schließlich ist das neue Jahr erst 1 Woche alt. aber ich bin weiterhin genervt, von meinem Husten, der ewig nicht weggehen will. Ich bin genervt von glücklichen Paaren, die freudestrahlend auf das neue Jahr blicken. Ich wollte das dieses Jahr was tolles wird. Aber es wird wohl genauso langweilig wie die ganzen Jahre davor. ich weiß das ich auch dieses Jahr wieder allein bestreiten muss… das der Platz in meinem Herz weiterhin leer bleiben wird.

Erst jetzt wird mir bewußt wieviel ich durch meinen alten Beruf verpasst habe und was ich mir damit alles kaputt gemacht habe. Vor allen soziale Kontakte sind so gut wie alle flöten gegangen. Eigentlich ist niemand mehr da. Ich habe nie gedacht das es wirklich so kommt, wie mir mal eine Arbeitskollegin vor vielen Jahren prophezeit hat. In letzter Zeit muss ich oft daran denken, was sie gesagt hat. „Ein Beruf in der Gastronomie kostet dich deine Freundschaften“. Und es ist wirklich so. Man verliert seine sozialen Kontakte.

Gerade versuche ich das was da kaputt gegangen ist neu aufzubauen. Was mir nicht garnicht so leicht fällt. Weil ich nicht der Mensch bin der so einfach auf andere zugehen kann. Aber vielleicht ist das nur eine Sache der „übung“. Ich würde jetzt gerne positiv sein, so wie ich es immer versuche, aber zur Zeit bekomme ich es einfach nicht hin. Mir fehlt die Kraft, mich wieder aufzurichten. Ehrlich gesagt ist es mehr so: Manchmal wenn ich sage: „Danke, mir geht es gut!“, wünschte ich mir jemanden,der mir in die Augen sieht und sagt: „Erzähl mir die Wahrheit!“  Die Wahrheit…. die würde ich gerne jemanden erzählen, aber ich kann einfach nicht, ich stehe weiterhin stumm in der Ecke, ich bekomme keinen Ton raus. Ich versuche jeden Tag auf´s neue ihn mir aus den Kopf zu schlagen, jeden Tag auf´s neue… und spätestens wenn ich ihn sehe, dann ist dieses „aus dem Kopf schlagen“ wie wegeblasen. Ich weiß seit einger Zeit das ich keine Chance bei Ihm habe. Ich würde gerne wissen wie er über mich denkt. Aber ich weiß mittlerweile sehr genau das er mir nicht die Wahrheit sagen würde. Sondern irgend etwas das eben nett ist… ich glaube dann würde ich wieder anfangen zu hoffen, was wieder darin enden würde das ich noch mehr leide, als ich es ohne hin schon tue. Ich würde den leeren Platz in meinem Herz gerne an ihn vergeben, aber er will ihn eben nicht …..